FANDOM


Allgemeine InformationenBearbeiten

Schwertkampfzwilling
{{{Zitat}}}
Rasse Mittelreicher
Profession Schaukämpfer
Körpergröße 1,80 Schritt
Haarfarbe rot
Augenfarbe blau
Titel -
Tsatag unbekannt
Boronstag 5. Travia 999 BF
Alter 22
Geburtsort Albenhus
Aufenthaltsort -
Status verstorben
Verbindung Feind
Zwei Albenhuser Originale. Die rothaarigen Zwillinge sind in Fischerstadt, dem miesesten

Viertel Albenhus‘ aufgewachsen und lernten dementsprechend früh sich durchzusetzen. Vor einigen Jahren wurde Barbas auf die Brüder aufmerksam, als er sie über Stunden dabei beobachtete, wie sie sich gegenseitig mit Stöcken bekämpften ohne, dass einer einen Treffer landen konnte. Sofort kam dem geschäftstüchtigen Barbas die Idee eines aufgebauschten Schaukampfes und er überzeugte die zwei Raufbolde mit dem Versprechen von Ruhm, Geld und Frauen. Nach nunmehr 4 Jahren sind die Zwei für ihn immer schlechter zu kontrollieren, da das große Geld bisher nicht eingetreten ist und sie, besonders Rukus, immer stärker dem Alkohol zusprechen.

Die Situation eskalierte einmal, als der stark alkoholisierte Rukus Hand an Yswyn legen wollte. Zu seinem Pech war Yerodin jedoch in der Nähe und zerschmetterte dem 22-jährigen die Nase und wohl auch das restliche Gesicht, wenn ihn nicht der starke Baerow zurückgehalten hätte. Die beiden haben sich das natürlich gegenseitig niemals verziehen, jedoch konnten die Wogen durch viel gutes Zureden von Barbas geglättet werden. 

Pagol ist der Ruhigere der beiden Brüder. Er ist aufmerksam und bekommt vieles mit. Sein Zwillingsbruder geht ihm über alles.

RelevanzBearbeiten

Pagol Ruttel war Teil der Gauklertruppe, in der auch Yswyn Fidian arbeitete.

Status QuoBearbeiten

Als die Zwillinge von den Helden auf der Pferdefarm von Vanja Rubenlauf südlich von Albenhus gestellt werden, entbrennt ein heftiger Kampf, in sich dem der durchtrainierte Pagol gegen Yswyn, Rashid, Lúthien und Aelindir teilweise gleichzeitig erwehrt. Er schickt die Halbelfin und den Tulamiden bewusstlos zu Boden, bevor ihm vom säbelschwingenden Auelfen das rechte Bein abgehackt wird. Die Helden versorgen ihn zwar notdürftig, durch sein Verbrechen, dem Mord an Yerodin Fidian, wird er jedoch zum Tod durch den Strick verurteilt.

Siehe auchBearbeiten